Den Geschichtsunterricht geschwänzt.

„Was grummelst du da vor dich hin, Garfield?“ „Bei Handelskriegen gibt es meist nur Verlierer.“ „Trump wäre aber China gegenüber im Vorteil; er kann den Chinesen beim Export mehr schaden als die Chinesen den USA, da die Chinesen mehr in die USA exportieren als umgekehrt. Es ist fürchterlich einfach.“ „Wenn es hart auf hart kommt, sackt der gesamte Handel der Streithähne ab, und andere Handelspartner trifft es kollateral mit.“ „Du bist doch aber auch der Ansicht, dass China unfaire Handelspraktiken hat. Die Märkte in China sind für die USA und Europa lange nicht so gut zugänglich wie der amerikanische und der europäische Markt für China. Da muss sich etwas ändern.“ „Die Lösung wäre, weg mit den Zollschranken und auch weg mit sonstigen Handels- und Investitionshemmnissen, überall. Nur geht das nicht ohne Druck …“ „Was überlegst du?“ „Wenn Trump sich mit den Europäern in der Sache verbünden würde, gäbe es soviel Druck auf  China, dass China die Beschränkungen abbauen muss, bis sich gleiche Partner gegenüberstehen.“ „Du runzelst die Stirn, wenn Kater das überhaupt können …“ „Trump hat aber anscheinend noch nicht kapiert, dass die Europäer Amerikas Verbündete sind. Ich hab den Verdacht, er hat in der Schule den Geschichtsunterricht geschwänzt.“

Trump Zölle

Zu ehrgeizig?

„Garfield, was hast du?“ „Ich bin besorgt, dass Trump doch noch die Wahlen gewinnt.“ „Du siehst düster drein …“ „Trump fährt Amerika womöglich gegen die Wand. Seinen ersten Erfolg hat nicht er selbst gemacht, sondern zwei Frauen, eine, Barbara Res, hat den Bau des Trump Towers geleitet und die andere hat die Wohnungen gewinnbringend verkauft. Er muss sich den Erfolg selbst zugerechnet und geschlossen haben, alles gelänge ihm. Denn er traf im Anschluss quasi nur noch wilde Entscheidungen. Er kaufte eine Fluglinie, die marode war, er kaufte ein Kasino, das marode war usw. usw., nichts rechnete sich, die Banken drehten ihm den Kredithahn zu. Das einzige, das Trump noch hatte, war sein Name. Jahrelang war er in allen Klatschmedien mit seinem glamourösen Lebensstil, sein Name war zur Marke für Glamour geworden. Die Banken entschieden aus Eigennutz, ihn nicht ganz bankrott gehen zu lassen und Trump verkaufte fortan nur noch seinen Namen. Überall in der Welt schossen Trump Towers in die Höhe, die ihm nicht gehörten, für deren Namensgebung er aber kassierte. Seine Eigen-Show hatte ihn gerettet und fortan machte er nur noch Show. Du erinnerst dich sicher an seine Reality-TV-Show „The apprentice“. Was er kann, ist blind Geld ausgeben und eine Show veranstalten.“ „Reagan hatte auch nicht mehr drauf.“ „Aber Reagan hat nichts ohne seinen Stab entschieden. Er wusste, dass er nichts weiss. Bei Trump könnte das anders werden …“ „Und alles, weil der FBI-Chef Clintons Email-Affäre wieder aufrollt. Ausgerechnet kurz vor der Wahl.“ „Clinton ist immer schon ausgebremst worden. Sie ist begabt, fähig, hocherfahren nach so vielen Jahren im Staatsdienst, und sie ist ehrgeizig. Solche Frauen sind verhasst. Ein Mann darf ehrgeizig sein. Eine Frau aber scheinbar immer noch nicht …“

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: